Cloud Services, Interviews, Software Asset Management

Interview mit Tomasz Ziarko: Die Cloud & Bimodal Strategie der DPDHL Group

Ziarko

Tomasz Ziarko
Head of ITS Cloud Center, Deutsche Post DHL IT Services

Ziarko

Tomasz Ziarko
Head of ITS Cloud Center, Deutsche Post DHL IT Services

Tomasz Ziarko leitet seit 1,5 Jahren das Cloud Center der DP DHL IT Services GmbH und seit Kurzem auch die Bimodal IT Transformation. Der studierte Informatiker ist seit mehr als 16 Jahren in der IT-Branche als SAP Consultant, Projektleiter und Abteilungsleiter in den Bereichen Wartung und Betrieb tätig.
Die Herausforderungen seines Projektes ließen sich wie folgt darstellen: Die DP DHL gleicht mit ihren 500000 Mitarbeitern in 220 Ländern einem Riesentanker, der ungern einen eingeschlagenen IT Kurs verlässt. Cloud Computing und die dadurch ausgelöste Revolution erzwingen aber eine deutliche IT Korrektur, wenn man nicht abgehängt werden will. Die DP DHL steuert mit der Einführung der Cloud Brokerage und mit der Implementierung der Bimodal IT dagegen, wobei ein IT Schnellboot geschaffen werden soll, ohne dabei die klassische IT in eine Schieflage zu bringen.

we.CONECT: Welche Cloud Services setzen Sie bei Ihnen im Unternehmen ein? Welche Erwartungen stecken dahinter?

Tomasz Ziarko: DP DHL nutz ein breites Spektrum an Cloud Services. Für viele Standard Prozesse wie in HR Bereich, CRM oder auch Service Management setzen wir SaaS Produkte ein. Im Infrastrukturbereich folgen wir einer Multi-Cloud Strategie und nutzen eine Kombination aus gängigen Public Clouds und eigenen privaten Clouds. Diese Lösung bringt Flexibilität und Geschwindigkeit am Markt.

we.CONECT: Was sehen Sie beim Einsatz von Cloud Services als größten Nutzen? Können Sie das mit einem Use / Business Case illustrieren?

Tomasz Ziarko: Generische Businessprozesse lassen sich mit SaaS Cloud Services gut abdecken. Man spart Zeit, Geld und kann eigene Ressourcen auf Kernkompetenzen fokussieren, die wesentlich größere Wettbewerbsvorteile schaffen. Hier ein Beispiel aus dem HR Bereich: für eLearning, Leistungsmanagement und Recruting nutzen wir einen SaaS Provider. Nach 6 Monaten waren wir produktiv und nach weiteren 6 Monaten hatten wir über 100 000 Benutzern im System. Das alles haben wir ohne große vorab Investitionen und mit überschaubaren Kosten erreicht. So macht SaaS und Cloud Spaß.

we.CONECT: Welche Gründe für die Umstellung auf Cloud Services waren bei Ihnen im Unternehmen entscheidend?

Tomasz Ziarko: Hier muss man wieder SaaS und PaaS/IaaS separat betrachten. SaaS nutzt man hauptsächlich wegen Kosten, Risikominimierung und Entlastung eigener Ressourcen. Bei IaaS und PaaS liegt der Fokus auf Geschwindigkeit, Flexibilität und Innovation. Eine richtige Nutzung von IaaS und PaaS ist kritisch und für einen Wettbewerbsvorteil entscheidend.

we.CONECT: Was sehen Sie beim Einsatz der Cloud Services als größte Herausforderungen? Können Sie kurz schildern, wie Sie damit umgehen?

Tomasz Ziarko: Erstens sind das immer noch Sicherheitsbedenken besonders gegen den amerikanischen Public Cloud Anbietern. Zweitens wissen viele Entscheidungsträger immer noch nicht, welche Möglichkeiten die Cloud anbietet. Für die beiden Probleme gibt es nur eine Maßnahme: aufklären, aufklären und aufklären.

we.CONECT: Welche Security-Fragen gilt es bei Cloud Service Modellen zu berücksichtigen und was ist Ihr Ansatz dabei?

Tomasz Ziarko: Wir haben extrem hohe Sicherheitsanforderungen. Im SaaS Bereich ist man etwas entspannter, da man hier keine Kernprozesse auslagert. Im Bereich IaaS und PaaS nutzen wir lieber interne Cloud Lösungen und nur ausnahmsweise Public Clouds.

we.CONECT: Stichwort „bimodale IT“: Wie haben Sie die Integration von Cloud Services und bestehender IT gelöst?

Tomasz Ziarko: Seit Ende 2016 folgen wir einem bimodalen IT Ansatz und bauen unsere Mode 2 Fähigkeiten mit einem privaten Open Source PaaS Cloud auf. Eine private PaaS Plattform unterstützt gut DevOps basierte Softwareentwicklung und lässt sich einfach in bestehende IT Landschaft integrieren.

we.CONECT: Zum oftmals befürchteten Vendor Lock-in: Hat Ihr Unternehmen eine klare Exit- bzw. Fallback-Strategie und wenn ja, wie sieht diese aus?

Tomasz Ziarko: Hier muss man wieder SaaS und PaaS/IaaS separat betrachten. SaaS nutzt man hauptsächlich wegen Kosten, Risikominimierung und Entlastung eigener Ressourcen. Bei IaaS und PaaS liegt der Fokus auf Geschwindigkeit, Flexibilität und Innovation. Eine richtige Nutzung von IaaS und PaaS ist kritisch und für einen Wettbewerbsvorteil entscheidend.

we.CONECT: Wie schätzen Sie den Einsatz von Cloud Services im Hinblick auf Ihre Branche ein? Sehen Sie das On Premise Prinzip bereits heute als veraltet und die Cloud als einzigen Weg oder bleiben hybride Systeme noch lange Zeit die Realität in den Unternehmen?

Tomasz Ziarko: Persönlich sehe ich eigene Rechenzentren als ein Auslaufmodell. Wir werden aber noch sehr lange unsere RZ behalten und mit einem hybriden Modell fortfahren. Vielen Kollegen fällt es einfach schwer sich von den Rechenzentren zu trennen, die man die letzten 20 Jahre so schön aufgebaut hat.

we.CONECT: Wie werden Cloud Service Modelle (auch branchenübergreifend) die Zukunft der IT verändern?

Tomasz Ziarko: Mit 500.000 Mitarbeitern weltweit sind wir nicht gerade klein, aber wir werden uns mit der Innovationskraft und Skalierungsmöglichkeiten von Public Cloud Anbietern nie messen können. Dieser Kampf ist schon verloren. Früher oder später landen wir alle in der Cloud. Für einen Wettbewerbsvorteil wird entscheidend sein, wie man das Cloud nutzt. Man kann zwar ein altes SAP System auf Public Cloud verschieben, aber das bringt aber nur kleine Vorteile. Die Besten werden nach BizDevOps Prinzipien fertige Cloud Services in serverloser Architektur nutzen und wenn das nicht möglich ist, selber Software Agil für Containers schreiben.

we.CONECT: Welche Fachliteratur/Magazin/Blogs können Sie zum Thema empfehlen?

Tomasz Ziarko: Public Cloud ändert sich so schnell, dass man kaum eine Literatur empfehlen kann. Dafür soll man lieber Konferenzen besuchen. Für DevOps Thematik kann ich „Phoenix Project“ von Gene Kim empfehlen.

we.CONECT: Vielen Dank für das Interview!