HR & Communication Tech, Interviews

Mit persönlichen Krisen einmal anders umgehen – 60 Karten, Empathie, Lust am Denken: Ein Werkzeug für Gespräche in Krisen oder für die Selbstarbeit

Können kraftvolle Fragen und starke Literatur ein hilfreiches Werkzeug bilden, um durch persönliche und berufliche Krisenzeiten zu navigieren?
“Ja, auf jeden Fall”, sagt Dr. Martin Hartmann, seit mehr als zwanzig Jahren Trainer und Coach, der ein neues und sehr anregendes Werkzeug für das Krisenmanagement entwickelt hat!

Kraftvolle Zitate und clevere Fragen können eine gewinnbringende Kombination für Psychologen, Coaches und HR-Profis sein, die Klienten oder auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei unterstützen, eine persönliche Krise zu bewältigen, wie es berufliche Umwälzungen, für viele tausend Menschen aber auch der Lockdown und seine Folgen während der Pandemie war und ist. Und diese Kombination funktioniert auch – so eine Erfahrung während Corona – in der Selbstarbeit bei Menschen, die mit Lust am Denken und viel Ernsthaftigkeit sich am „eigenen Schopf packen“ und durch eine Krise navigieren wollen.

Jeder Profi in Sachen psychische Gesundheit arbeitet natürlich bereits mit sorgfältig ausgearbeiteten und entwickelten Verfahren. Strategien, von denen Dr. Martin Hartman meint, dass sie durch die 60 Karten mit jeweils maßgeschneiderten Fragen elegant ergänzt werden können. Das Kartendeck veröffentlichte er unter dem Namen Krisen bearbeiten – in Krisen coachen.

“Mit den 60 Karten können sie natürlich beliebig viele Aspekte einer Krise ansteuern, das hat mit der Offenheit der Betroffenen, der Gesprächssteuerung der Helfenden und unbedingt auch mit Art und Schwere der Krise zu tun. Grob jedoch decken die Zitate und Sprüche fünf Schlüsselbereiche ab, die bei der erfolgreichen Bewältigung von persönlichen Krisen im Mittelpunkt stehen“, so der Autor.

  1. Krise = Gefahr und Chance: Eine eigene Perspektive wählen, weitere entwickeln!
  2. Der Blick nach innen: Sich selbst in der Krise verorten, das Selbstbild beschreiben, weiterentwickeln können!
  3. Aktiv werden: Handeln, etwas tun, etwas bewegen!
  4. Begleitung in der Krise: Auf andere Menschen zugehen, andere Menschen einbinden!
  5. Für sich Gutes tun: Mit Belastungen fertig werden!

Und die Erfahrung mit dem Kartenset? “Bildern unterstellt man, mehr als tausend Worte sagen zu können. Jedoch: Ein richtig gutes Zitat, ein auf den Punkt formulierter Aphorismus, ein verstörender, quergedachter Spruch – sie erschaffen mitunter vielfältige, mitreißende Bildwelten und immer auch spannende, neuartige Erzählungen.”

Dafür sind diese 60 Coaching-Impuls-Karten gemacht. Sie können Menschen dabei unterstützen:

  1. die eigene Krisensituation, aber auch die Kommunikation mit den vielen Krisenbeteiligten und -helfenden mit neuen Worten zu beschreiben;
  2. sich auf bisher ungewohnte Weise den eigenen Gefühlen in der Krise und während ihres Verlaufs zu nähern;
  3. einen kreativen, aber auch „wortwirksamen“ Zugang zu eigenen eingefahrenen, bisher nicht hinterfragten Antreibern und Glaubenssätzen in der Krise zu erlangen und diese auf den Prüfstand zu stellen ;
  4. sich der eigenen Kompetenzen, Ressourcen und Kraftquellen für das Bestehen in der Krise bewusst zu werden;

und vor allem mit Mut und Zuversicht Handlungsalternativen zu erkennen und neue Wege einzuschlagen.

Martin Hartmann

Krisen bearbeiten – in Krisen coachen

Kreativ und anregend die Kraft starker Zitate nutzen.

60 Karten und Booklet inklusive digitaler Version

BELTZ Verlag 2021